Update zur Scan-Thematik: Softwarepatch um das Problem der Zeichenersetzung zu lösen ist derzeit in Arbeit


Posted on Aug. 21, 2013

Update zum Scan-Problem: Softwarepatch in Arbeit
Softwarepatch, um Scan-Problem zu beheben, in Kürze verfügbar


Xerox Entwickler testen Softwarepatch

Von Rick Dastin, Corporate Vice President und President, Office & Solutions Business Group

Unser Technologie-Team arbeitet sehr hart an dem Softwarepatch, der die Zeichensubstitution behebt, zu der es beim Scannen so genannter Stress-Dokumente mit einigen Xerox Systemen kommen kann.

Um die Zuverlässigkeit des Softwarepatch bestätigen zu lassen, haben wir uns an den Computerspezialisten David Kriesel gewandt, der uns als erstes auf das Problem aufmerksam gemacht hat. Herr Kriesel hat uns unschätzbare Informationen gegeben und seine Bereitschaft, mit uns zusammenzuarbeiten und weitere Tests vorzunehmen, ist äußerst hilfreich. Wir sind froh, dass Herr Kriesel bestätigt hat, dass unser Softwarepatch das Problem behebt und er beim Scannen keine weitere Zeichensubstitution feststellen konnte.

Wir schließen unsere eigenen Tests derzeit ab und werden den Softwarepatch ab dieser Woche verfügbar machen. Den genauen Zeitpunkt und den Link zu dem Patch veröffentlichen wir auf diesem Blog.


Posted on Aug. 20, 2013

Hinweis des Herausgebers: Ein aktualisiertes Dokument mit wichtigen Fragen und Antworten ist jetzt verfügbar.

Hier erhalten Sie eine Anleitung zum Überprüfen und Wiederherstellen der Standardeinstellungen.


Posted on August 11th

Von Rick Dastin, Corporate Vice President und President Office & Solutions Business Group, Xerox

Nach weiteren Tests der Scan-Funktionen haben wir nun herausgefunden, dass die Werkseinstellungen in den Bereichen Qualität/Dateigröße und die höchsten Einstellungen das Problem der Zeichenersetzung bei „Stress-Dokumenten“ nicht immer vollständig ausschalten können. Diese Erkenntnis ist das Ergebnis unserer fortlaufenden Kommunikation mit David Kriesel, der uns darauf aufmerksam gemacht hat, dass er auch beim Scannen mit den Werkseinstellungen noch Zeichenersetzungen feststellen konnte. Das ist übereinstimmend mit den Informationen, die David Kriesel bislang veröffentlicht hat, und wir danken ihm für das Teilen seiner Erkenntnisse. Die Werkseinstellungen und die höchstmöglichen Qualitätseinstellung reduzieren die Wahrscheinlichkeit der Zeichenersetzung wesentlich, aber aufgrund eines Softwarefehlers ist die Zeichenersetzung nicht vollständig ausgeschlossen. Wir entschuldigen uns für die Verwirrung, die durch unsere vorherige Kommunikation hierzu entstanden sein mag.

Wir arbeiten weiterhin unermüdlich und gewissenhaft an der Entwicklung eines Softwarepatchs, um das Problem zu lösen. Wir werden über die Verfügbarkeit des Patchs informieren, sobald er uns vorliegt.

Wir möchten erneut bestätigen, dass wir davon ausgehen, dass das Problem bei „Stress-Dokumenten“ auftritt, die kleine Schriften beinhalten, mehrfach gescannt wurden und schwer zu lesen sind. Unabhängig vom Zustand des Dokuments arbeiten wir daran, alle Probleme zu adressieren, auch wenn es Probleme sind, die unsere Kunden höchstwahrscheinlich niemals erfahren werden.

Wir hören unseren Kunden und der gesamten Branche weiterhin aufmerksam zu. Wir nehmen Ihre Kommentare, Fragen und Bedenken sehr ernst und schätzen Ihr Feedback. Bitte setzen Sie sich weiterhin mit uns in Verbindung – Sie können unseren leitenden Entwickler unter francis.a.tse@xerox.com kontaktieren.

Betroffene Produkte unserer Office-Familie:

  • ColorQube : 87XX, 89XX, 92XX, 93XX
  • WorkCentre : 5030, 5050, 51XX, 56XX, 57XX, 58XX, 6400, 7220, 7225, 75XX, 76XX, 77XX, 78XX
  • WorkCentrePro : 2XX
  • BookMark : 40, 55
Wenn Ihr Office-System hier nicht genannt ist, ist es von dem Scanning-Problem nicht betroffen.

Posted on August 9th

Update zur Scan-Thematik: Wir arbeiten mit David Kriesel an einer Lösung

Von Rick Dastin, Corporate Vice President und President Office & Solutions Business Group, Xerox


Wir testen weiterhin verschiedenste Scan-Szenarien auf unseren Büro-Systemen, um sicherzustellen, dass wir die Umfang des Problems vollständig verstehen. Wir sind ermutigt von den Fortschritten, die unser Patch-Entwicklungsteam macht und werden diese auf unserem Real Business Live Blog weiterhin kommunizieren.

Wir arbeiten eng mit David Kriesel zusammen, der die Scan-Thematik ursprünglich entdeckt hat, und danken ihm für seine Informationen, die wir weiterhin untersuchen. Wie wir es mit David Kriesel besprochen haben, wird das Problem durch „Stress-Dokumente“ ausgeweitet, die kleine Schriften, eine niedrige Auflösung und eine schlechte Qualität haben sowie schwierig zu lesen sind. Während derartige Dokumente letztendlich nicht typische Scanjobs sind, richten sich unsere Aktionen darauf, was richtig für unsere Kunden ist.

Wir hören unseren Kunden und der gesamten Branche weiterhin aktiv zu. Wir nehmen Kommentare, Fragen und Bedenken ernst und schätzen Ihr Feedback. Wie Sie gesehen haben, haben wir vielen von Ihnen über Blog-Kommentare und Tweets geantwortet. Obwohl wir nicht allen individuell antworten können, seien Sie bitte versichert, dass wir Ihnen zuhören und Ihr Feedback in unsere Überlegungen einbeziehen. Bitte setzen Sie sich weiterhin mit uns in Verbindung. Sie können unseren leitenden Entwickler unter francis.a.tse@xerox.com kontaktieren.

Posted on August 7th

Rick Dastin, Corporate Vice President und President Office & Solutions Business Group, Xerox

Es gab kürzlich Berichte über Probleme mit der Scanfunktion unserer Bürosysteme, die beim Scannen von Dokumenten möglicherweise zu vertauschten Zeichen führen können. Dies betrifft nicht die Druck-, Kopier- und traditionellen Fax-Funktionen. Tatsächlich wird der größte Teil unserer Kunden keine Probleme erfahren.

Hier folgen zwei Lösungen dazu:

  • Das Wiederherstellen der Standard-Scan-Einstellung: Xerox stellt eine Anleitung zur Verfügung, die darlegt, wie Anwender ihre derzeitigen Scan-Einstellungen überprüfen und sie gegebenenfalls auf die Standardwerkseinstellungen zurücksetzen können.
  • Das Aufspielen eines Softwarepatchs: Xerox entwickelt derzeit einen Softwarepatch, der remote auf jedes System heruntergeladen werden kann. Dieser Softwarepatch deaktiviert die höchste Komprimierungsstufe. Damit wird die Möglichkeit der Zeichenvertauschung vollständig ausgeschaltet.
Mit diesem Hintergrundwissen lassen Sie mich einen Schritt zurückgehen und die Thematik an sich erklären. Es ist wichtig zu wissen, dass Xerox Systeme, die direkt aus dem Werk kommen, auf die richtigen Komprimierungs- und Auflösungsstufen eingestellt sind. Mit diesen Standardeinstellungen ab Werk scannen Sie Dokumente so, dass sie für das Lesen und Drucken geeignet sind und gleichzeitig eine angemessene Dateigröße haben. Es kommt nicht zu vertauschten Zeichen, wenn Sie Dokumente mit den Werkseinstellungen scannen.

Wir entschuldigen uns für die Irritationen und die Unannehmlichkeiten, die bei unseren Kunden dadurch entstanden sind. Wir arbeiten unermüdlich daran, die Probleme zu adressieren – wir arbeiten eng mit unseren Partnern und Kundenservice-Teams weltweit zusammen, um unsere Kunden sowohl proaktiv zu informieren als auch um Ihnen zu helfen, das Problem zu lösen.

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie als Journalist oder Analyst Fragen haben, können Sie sich gerne an Bob Wagner unter robert.wagner@xerox.com oder an Kirsten Flammersfeld unter kirsten.flammersfeld@xerox.com wenden.