Ein Tag im Leben einer aufstrebenden Druckerei

Wie schnell wachsende Druckereien mithilfe neuer Technologie ihre Arbeitsweise verändern

Wählen Sie eine der Uhrzeiten aus und sehen Sie selbst, wie der Tagesablauf einer erfolgreichen Druckerei aussieht — Stunde für Stunde.

Die Entwicklung der Druckerei

Erfolgreiche Druckereibesitzer stellen sich breiter auf und wagen die Wandlung zum Marketingdienstleister.

In den letzten Jahren hat fortschrittliche Technologie zu Veränderungen in der Druckbranche geführt: High-End-Funktionen stehen nun erstmals Druckereien aller Größenordnungen zur Verfügung. Das bedeutet, Druckereien können vielfältigere Aufträge übernehmen und dabei die Kosten senken, die Produktivität erhöhen und sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Wenn Sie den Schritt noch nicht gewagt haben und sich fragen, was er für Sie bedeuten könnte, dann lesen Sie weiter. Auch wenn es sich bei unserer Druckerei um ein fiktives Unternehmen handelt, beschreiben wir Erfahrungen von echten Eigentümern und Betreibern tatsächlicher Druckereien.

Wer sein Unternehmen modernisiert hat und mit der neuesten Technologie arbeitet, verfügt damit über eine skalierbare Lösung, mit der die anspruchsvollsten Aufträge in hochwertiger Qualität geliefert werden können — jedes Mal.

GEÖFFNET — und bereit zum Wachsen

Es ist 8:00 Uhr morgens — Michael und Sarah öffnen die Türen ihrer Druckerei.

Das Unternehmen befindet sich bereits seit Generationen in Michaels Familie: In den 60er-Jahren gründete sein Großvater eine Offset-Druckerei, die sein Vater in den 90er-Jahren übernahm und digitalisierte. Jetzt haben Michael und Sarah das Zepter in der Hand.

Vor Kurzem entschieden sich die beiden dazu, auf die nächste Generation der Drucktechnologie umzusteigen. Warum entschlossen sie sich zu dieser Investition?

  • Damit das Unternehmen überleben und florieren kann, muss es sich zu einem Fullservice-Marketingdienstleister entwickeln.
  • Der Druck bildet weiterhin das Kerngeschäft, aber daneben gibt es noch zahlreiche gewinnträchtige Möglichkeiten: Die Abwicklung von Direct-Mailings, neue Medien- oder Anwendungsarten und Personalisierung.
  • Durch fortschrittliche Drucktechnologien verschaffen sie sich einen Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb und zeigen ihren Kunden, wie viel Mehrwert sie ihnen bieten können.

Es war eine große Entscheidung, doch angesichts der Alternative (Rückständigkeit, ständig dieselben geringwertigen Aufträge, fehlende Wettbewerbsfähigkeit) fiel sie ihnen letzten Endes leicht.

Die Investition macht das Unternehmen fit für die Zukunft. So kann es dann auch wieder an die Kinder weitergegeben werden, wenn es so weit ist.
Zum Anfang ^

Die einfachen Dinge richtigmachen: Farbbeständigkeit

Es ist 9:00 Uhr morgens und der Tag ist in vollem Gange. Das Team arbeitet an einem großen Auftrag für einen Neukunden, eine regionale Bank mit Niederlassungen in mehreren Bundesländern. Das Logo der Bank hat einen sehr charakteristischen Rotton — Pantone 2347 XCG.

Mit der alten Technologie war es oft eine Herausforderung, die Farben richtig hinzubekommen. Dasselbe Problem hatte auch ein Wettbewerber, der den Kunden aufgrund von unbeständigen Ergebnissen verlor.

Aber mit der fortschrittlichen Farbtechnologie des neuen Drucksystems lassen sich qualitativ hochwertige Ergebnisse einfach und beständig wiederholen. Michael und Sarah treffen deshalb gleich beim ersten Mal den richtigen Farbton. Und das bedeutet, sie sparen Zeit, erhöhen den Durchsatz und wickeln mehr Aufträge ab.

Die Farbverwaltung war bisher nicht die einzige Schwierigkeit. Die Ausrichtung von Vorder- und Rückseite führte immer wieder zu Problemen und fraß wertvolle Zeit. Das verursachte viel Ausschuss und hohe Kosten.

Das neue Drucksystem nimmt die Ausrichtung automatisch und auf Knopfdruck vor. Ganz einfach — so wie es sein sollte. Sarah muss sich schließlich um wichtigere Dinge kümmern.
Zum Anfang ^

Keine Zeit zu verlieren: Ein dringender Auftrag kommt herein

Es ist kurz nach 11:00 Uhr und Michael erhält einen Anruf von einem Kunden mit einem dringenden Auftrag. Bei einem Technologieunternehmen steht nächste Woche eine große Messe an. Die neue Version der Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen erscheint früher als geplant und deshalb muss das entsprechende Datenblatt aktualisiert werden.

Der Termin ist knapp und es gibt eine weitere Komplikation: Der Kunde möchte das Datenblatt auf schweres Glanzpapier drucken.

Mit der alten Technologie hätte die Druckgeschwindigkeit reduziert werden müssen, damit es nicht zu Fehleinzügen und Papierstaus kommt. Doch das neue System verarbeitet alle Papiersorten und Substrate mit Leichtigkeit und gleichbleibender Geschwindigkeit. Detaillierte Papierprofile steuern die Temperatur und sorgen so für einen absolut reibungslosen Durchlauf.
Zum Anfang ^

Neue Druckmedien: mit Riesensprüngen voran

Mittlerweile ist es 14:00 Uhr. Michael und Sarah sind gerade von zwei verschiedenen Mittagessen mit Prospektivkunden zurückgekehrt. Beide Besprechungen verliefen sehr erfolgreich. Die Kunden waren von der Vielfalt und Qualität des Musterdrucks sowie von dem selbstbewussten Auftreten beim Verkaufsgespräch beeindruckt.

Dank der hochmodernen Technologie, die für die nötige Produktivität, Flexibilität und Skalierbarkeit sorgt, kann sich das Paar dieses Selbstbewusstsein auch leisten. Und weil jetzt praktisch jeder Auftrag gemeistert werden kann, ziehen Michael und Sarah wesentlich mehr Geschäfte an Land.

Aufgrund der schieren Angebotsvielfalt mausert sich das Unternehmen bald zum bevorzugten Partner, der sich von anderen Druckereien deutlich abhebt. Nachdem es zunächst Visitenkarten für einen Kunden druckt, kommen bald auch komplexe Broschüren, Berichte und Marketingmaterialien hinzu.

Ob Booklet oder Fensterfolie, Ringbindung, flache Spiralbindung oder sogar Druck auf Kunststoff — für Michael und Sarah kein Problem. Und die beiden erhalten immer häufiger solche Aufträge, denn mehr und mehr Kunden wünschen sich eine One-Stop-Lösung.
Zum Anfang ^

Krisenmanagement: Probleme schneller lösen

Es ist 15:00 Uhr, und auch wenn Michael und Sarah bereits von einer strahlenden Zukunft träumen, stehen sie mit beiden Beinen fest auf dem Boden des Druckgeschäfts. Sie wissen, dass bei jeder Technologie auch etwas schiefgehen kann — egal wie gut sie ist.

Und genau das geschieht, als es zu einem Papierstau im Drucksystem kommt.

Wir alle wissen, dass dies bei jedem System passieren kann. Den beiden Unternehmern kommt es jedoch darauf an, wie lange es dauert, bis ein solches Problem behoben ist. Vor der Modernisierung der Druckanlagen kamen Papierstaus sehr häufig vor und störten den Betrieb ganz erheblich. In den meisten Fällen waren die Beiden selbst in der Lage, das Problem irgendwann zu beheben, doch gelegentlich mussten sie einen Servicetechniker rufen — und in jedem Fall bedeutete ein Papierstau Verzögerung, Frustration und Gewinneinbußen.

Das ist jetzt alles passé. Das neue Drucksystem verfügt über eine Funktion namens Automatische Auslaufbereinigung — diese beseitigt automatisch Papierstaus und bringt das System in Rekordzeit wieder zum Laufen.

Nach wenigen Minuten kann es weitergehen und Produktivität und Output wurden kaum beeinträchtigt.

Michael war überrascht, welche fortschrittliche Technologie unter der Haube des neuen Drucksystems steckt. Durch den Umstieg auf Einheiten, die vom Kunden ausgetauscht werden können, haben sich die Drucksysteme gegenüber den Maschinen aus der Zeit seines Vaters erheblich verändert. Heutzutage können die meisten Elemente einfach herausgenommen und ausgetauscht werden, ohne dass man überhaupt einen Schraubenzieher zur Hand nehmen muss.
Zum Anfang ^

Intelligenter Workflow: Beständigkeit und Qualität

Es ist gerade 16:00 Uhr, und während Jens (die rechte Hand der beiden Geschäftsführer) die dringenden Datenblätter ausliefert, kümmert sich Michael wieder um die Steuerung.

Das Unternehmen hat mehr zu tun denn je und er fragt sich, wie sie ein solches Auftragsvolumen mit dem alten System hätten bewältigen sollen. Aber da alle diese Aufträge überhaupt erst aufgrund der zahlreichen Funktionen des neuen Drucksystems zustande gekommen sind, stellt sich diese Frage eigentlich gar nicht.

Gerade eben hat Michael den Druck von Visitenkarten für einen Immobilienmakler abgeschlossen. Ganz offensichtlich boomt der Häusermarkt, denn der Makler hat bereits zum dritten Mal in neun Monaten neue Karten bestellt.

Michael weiß, dass ein neuer Drucklauf unkompliziert ist, denn der gesamte Ablauf für diesen Auftrag ist bereits im System gespeichert. Farbe, Justierung, Ausrichtung von Vorder- und Rückseite — bei diesem Drucksystem geht alles auf Knopfdruck. Michael kann sich darauf verlassen, dass die Qualität beständig und zuverlässig ist — und Nachdrucke beim nächsten Mal viel einfacher sind.

Bereits jetzt zeigen sich große Vorteile von Cross-Selling. Nach dem zweiten Druckauftrag für Visitenkarten war der Immobilienmakler so zufrieden, dass er Michael um eine Direct-Mail-Kampagne für seine Kundenbasis bat. Die Druckerei erhält immer häufiger derartige Mehrwertaufträge und schlägt den Kunden oft Ideen vor, die durch die Funktionen des neuen Drucksystems überhaupt erst möglich wurden.
Zum Anfang ^

Komplexität vereinfachen: Einer dieser Aufträge kommt herein

Es ist 17:30 Uhr und Jens ist wieder da. Er arbeitet jetzt an einem komplexen Auftrag, der am Nachmittag erteilt wurde.

Es geht um einen 200-seitigen Bericht für eine örtliche Universität über die Machbarkeit der Einrichtung einer biomedizinischen Forschungsabteilung. Die Bildungseinrichtung möchte das Projekt privat finanzieren und ist auf der Suche nach Investoren und Spendengebern in Europa und den USA. Die Qualität des gedruckten Berichts muss die enormen Bemühungen und die gewissenhaften Forschungsanstrengungen widerspiegeln, die in dieses Projekt geflossen sind.

Jens will gleich am nächsten Morgen loslegen, es gibt aber einiges zu kalibrieren.

Der Bericht enthält Dutzende von Abschnitten, von denen jeder mit einer Trennseite mit Registerkarte versehen ist. Außerdem gibt es mehrere Ausklappseiten und zahllose hochauflösende Grafiken. Die Einleitung zu jedem Abschnitt soll auf Glanzpapier gedruckt werden, die restlichen Seiten auf ungestrichenem Papier. Vorder- und Rückseite sollen auf 200 g/m² schweren Karton gedruckt werden.

Es gibt auch noch eine weitere Komplikation: Jens‘ Ansprechpartner bei der Universität erklärt, dass einer der Anhänge von einem gedruckten Dokument erstellt werden muss — die zugehörige Datei ist unauffindbar.

Mit dem alten Drucksystem wäre dieser Auftrag ungemein kompliziert gewesen — und Jens wäre wieder einmal spät nach Hause gekommen.

Er programmiert die Seitenabmessungen, Papiersorte, Register und Deckblätter ein. Dann passt er einige der Grafiken an, die nicht scharf angezeigt werden, und liest schließlich mit dem integrierten Scanner den Anhang in Druckform ein. Um Farbe, Schriftart und Bildqualität muss er sich keine Sorgen machen: Die fortschrittliche Technologie des Drucksystems stellt sicher, dass der Bericht später genauso aussieht, wie der Verfasser es beabsichtigt hat. Und dank Ultra HD-Technologie wird er ordentlich Eindruck schinden.

Jetzt muss Jens nur noch eine weitere Aufgabe erledigen, bevor er für heute seine Sachen packt: Den Auftrag in einem Archivordner speichern. Damit wird daraus dann einer der vielen Workflowprozesse, die Jens auf dem neuen Drucksystem bereits erstellt hat.
Zum Anfang ^

Die Zukunft der Drucktechnologie beginnt hier

Es ist 18:00 Uhr und ein weiterer geschäftiger Tag im Leben der Druckerei geht zu Ende.

Für den Auftrag am nächsten Morgen wurde alles vorbereitet und Jens ist froh, dass er nicht gleich in aller Früh erst eine Kalibrierungstabelle einscannen und 20 Minuten lang alles einstellen muss, wie das beim alten Drucksystem der Fall war. Beim neuen System geht das in einem Bruchteil der Zeit und der Auftrag wird bereits laufen, bevor Jens seine erste Tasse Kaffee getrunken hat.

Die Mittagessen von Michael und Sarah scheinen sich gelohnt zu haben: Beide Kunden haben sich gemeldet und eine Reihe von Projekten angekündigt. Sie waren beeindruckt von der positiven Einstellung der Druckerei und freuen sich schon auf die Zusammenarbeit.

Gerade als Michael dabei ist, abzuschließen, tritt ein Mann auf Sarah zu und fragt, ob sie ihm helfen könne. Er wurde von einer Druckerei am anderen Ende der Stadt an sie verwiesen. Der Wettbewerber konnte dem Kunden keine Werbemagneten und passenden Umschläge drucken, dachte aber, Michael und Sarah könnten möglicherweise behilflich sein.

Und das können sie auch — aber erst morgen früh. Um Punkt 8:00 Uhr werden sie wieder auf der Matte stehen.

Genau wie Michaels Vater und Großvater vor ihnen.
Zum Anfang ^

 

Sprechen Sie noch heute mit uns

Die Technologie, die Michael und Sarah zum Wachstum ihrer Druckerei verhilft, revolutioniert die Druckwelt. Die gute Nachricht ist: Der Umstieg kostet weniger als Sie vielleicht glauben. Und durch höhere Produktivität, niedrigere Kosten und weniger Ausschuss macht sich der Wechsel vielfach bezahlt. Denken Sie dabei vor allem an all die hochwertigen Geschäftsgelegenheiten.

Wir sind Xerox. Sprechen Sie noch heute mit uns über Ihre Druckertechnologie.